Startseite

  Büro

  Leistungen

  Referenzen

Tel.: 04 51- 8 81 85 65

 


info@ibe-luebeck.de

Energiepass für Gebäude                                  

Ab 2008 wird er Pflicht, der Energiepass für Gebäude!
Der Energiepass ist ab 2008 bei der Vermietung, dem Verkauf oder dem Bau einer Immobilie vorzulegen und muss bei öffentlichen Gebäuden über 1.000 m² an gut sichbarer Stelle angebracht werden.
Die Pässe haben eine Gültigkeit von 10 Jahren und deren Erstellung kann bereits jetzt beauftragt werden.    


Was ist der Energiepass?

Der Energiepass ist eine Art Ausweis für ein Gebäude: Er dokumentiert alle wichtigen Kenndaten, die Einfluss auf den Energieverbrauch haben.
Grundlage für die Bewertung des Gebäudes im Energiepass ist der Primärenergiebedarf. Dabei werden der bauliche Standard und die Heizungsanlage berücksichtigt, aber auch wie umweltfreundlich und effizient die für Heizung und Warmwasser benötigte Energie erzeugt wird. Somit können die Auswirkungen des Gebäudebetriebs auf die Umwelt bewertet werden.

Ebenfalls wichtig sind die zusätzlichen Informationen über den Heizwärmebedarf, also die bauliche Qualität und über die so genannte Anlagenaufwandszahl, in der sich die Effizienz der Anlagentechnik widerspiegelt.

Damit zeigt der Energiepass zugleich an, wo Ihr Gebäude verbessert werden kann, damit Sie nicht unnötig durch Energiekosten als “zweite Miete” belastet werden.

Wem und wie nützt der Energiepass?

Der Energiepass nützt nicht nur Eigentümern, sondern auch Mietern.

Den meisten Menschen ist ihr Energieverbrauch unbekannt, obwohl er nicht selten ihr monatliches Budget erheblich belastet. Hier schafft der Energiepass Abhilfe. Denn er gibt auf leicht verständliche Weise Auskunft über die Höhe der “zweiten Miete” und bietet so eine wichtige Entscheidungshilfe wenn es um Anmietung oder Kauf von Wohnraum geht.

Für den Gebäudeeigentümer zeigt der Energiepass auf, wie er den Wert seiner Immobilie verbessern kann. Eine gute Bewertung des Gebäudes kann Vermietung und Verkauf erleichtern.

Der Energiepass bietet nicht nur Informationen über die energetischen Qualitäten einer Immobilie, sondern gibt auch Hinweise, wie Schwachstellen beseitigt werden können, über die viel Wärme verloren geht. Die Modernisierungs-Tipps zeigen konkrete Verbesserungsmöglichkeiten auf.

Selbst Ihr eigenes Verhalten als Wohnungsnutzer können Sie in vielen Fällen mit Hilfe des Energiepasses überprüfen. Die errechneten Werte können von Ihrem gemessenen Verbrauch abweichen.

Wenn Ihr Energieverbrauch jedoch deutlich höher ist, als er laut Energiepass sein sollte, können Sie oft z.B. durch richtiges Lüften und Heizen viel zur Effizienzsteigerung beitragen.

Weicht Ihr persönlicher Verbrauch stark “nach unten” ab, gehören Sie wahrscheinlich schon zu denen, die Energie effektiv zu nutzen wissen.

Warum wird der Energiepass eingeführt?

Ein Drittel des deutschen Energieverbrauchs wird immer noch für Raumwärme und

Warmwasserbereitung “verheizt”. Das führt nicht nur zu hohen Umweltbelastungen, sondern auch zu unnötigen Kosten, die Hauseigentümer oder Mieter zu tragen haben.

Denn Energieeinsparungen sind meist wirtschaftlich durchaus sinnvoll.

Der Energiepass lässt die bestehenden Möglichkeiten für jeden erkennbar werden. Dadurch wird die Markttransparenz auf dem Immobilienmarkt gesteigert und es werden Anreize für die energetische Sanierung des Gebäudebestands geschaffen.

Als wichtigste Information weist der Energiepass den Kennwert über den Primärenergiebedarf ihres Gebäudes aus. Dieser Wert umfasst die im Gebäude selbst benötigte Energie für Heizung und Warmwasserbereitung sowie die Energie, die für die Aufbereitung und den Transport des Energieträgern zum Gebäude aufgewendet werden musste.

Über die aufgenommenen allgemeinen Gebäudedaten kann sich Ihr Haus mit dem Energiepass eindeutig ausweisen.

Der Energiepass informiert Sie über die Qualität der Gebäudehülle; also aller Außenbauteile. Wie gut ist der Dämmstandard, gibt es Wärmebrücken, und wie ist es um die Luftdichtheit bestellt?

Oder ist die Qualität der Anlagentechnik bei Ihrem Haus entscheidend? Nicht nur der Wärmeerzeuger selbst spielt dabei einen Rolle, sondern auch sein Aufstellungsort, Länge und Dämmqualität der Rohrleitungen, die Effizienz der Pumpen sowie die Güte von Heizflächen und Thermostatventilen etc.

Mit dem Hinweis auf den Endenergiebedarf erfahren Sie etwas über die Kosten, die Sie für die Wärme in Ihrem Haus zu erwarten haben.

Die CO2 - Emissionen geben Auskunft über die Umweltbelastung, die damit verbunden ist.

Die wenigsten Gebäude sind heute so effizient wie sie sein könnten. Darum bietet der Energiepass Modernisierungstipps, wie Primärenergiebedarf und die CO2 - Emissionen abgesenkt werden können, der Umwelt zuliebe, aber auch, um Ihren Geldbeutel zu entlasten sowie Wert und Komfort Ihres Gebäudes zu erhöhen.

Wie sieht der Energiepass aus?

 
Jeder kennt inzwischen die Energieeffizienzklassen der so genannten “weißen Ware”, wie Kühlschränke und Waschmaschinen. Ähnlich soll auch der Energiepass für Gebäude aussehen.

Die Zuordnung eines Gebäudes zu einer von neun Klassen bietet schnelle Information über seine Qualität. Die besten sind im grünen Bereich in der Klasse A, die schlechteren im roten Bereich bis zu Klasse 1 (sehr schlecht) zu finden.

Neben dem Label für die schnelle Orientierung soll der Energiepass natürlich auch noch weitergehende Informationen bieten, die für den Nutzer von Interesse sind.

Energiebedarfsausweis
für Gebäude gemäß
Energieeinsparverordnung

Mit der Einführung der Energieeinsparverordnung, die
neben  baulichen auch anlagentechnische
Anforderungen beinhaltet, ist die Ausweisung eines Gebäude-Energiepasses  verbunden. Damit wird u.a.
ein Instrument zur Kontrolle der Bauausführung für
den Auftraggeber geschaffen. Der in Zukunft  auszu-
weisende Heizenergiebedarf für standardisierte
Gebäudenutzung ermöglicht dem Bewohner eine Ein-
schätzung der  zu  erwartenden Heizkosten und stellt
damit ein wichtiges Kriterium für den Immobilienwert
dar.

Auch im Gebäudebestand wird sich der Energiepass
zu einer entscheidenden Basis für den Verkaufs- und Vermietungswert eines Gebäudes entwickeln.
In Zeiten ständig steigender Gebäudenebenkosten ist
es für den Käufer oder Mieter von großer Bedeutung,
die  entstehenden  Energiekosten   zuverlässig   ab-
schätzen zu können.

Aktuell aus dem Internet-Portal zur Energie- einsparverordnung
enev_kl http://
www.enev-online.de
                
(mit freundlicher Genehmigung)

Energiepass-Initiative Deutschland (EID)
Um eine möglichst schnelle und breite
Einführung des Energiepasses zu realisieren,
haben sich bauwirtschaftliche
Spitzenverbände und Dachorganisationen
der Dämmstoff- und Glasindustrie sowie der
Heizungswirtschaft in der Energiepass
Initiative Deutschland (EID)
zusammengefunden und unabhängige
Wissenschaftler aus Bau- und
Anlagentechnik beauftragt, in enger
Abstimmung mit den zuständigen
Bundesministerien, sowie der Deutschen
Energie-Agentur GmbH (dena), einen
DIN-zertifizierten einheitlichen Energiepass
für die Planungspraxis zu realisieren.

  zurück zu Leistungen